Digitales Quartiersmanagement

Medieninhalte, Politik und Wirtschaft sind zurzeit geprägt vom Zauberwort „Digitalisierung“. Der Begriff ist allgegenwärtig und bestimmt die Diskussionen in fast jedem Lebens- und Wirtschaftsbereich. Ist sie eine Chance oder eine Bedrohung? Alle reden von Digitalisierung, aber was bedeutet sie wirklich? Welche Auswirkungen hat sie auf die weitere Entwicklung und was muss zum Betrieb erfolgreicher Immobilien von morgen berücksichtigt werden?

Immobilienwirtschaft ist – wie kaum ein anderer Wirtschaftsbereich – ausgelegt auf Nachhaltigkeit an einem Standort, der nicht verändert werden kann. Wohn- und Gewerbegebäude werden mit einer Nutzungserwartung errichtet, die meist über der Lebenserwartung heutiger Entscheidungsträger liegt: 50, 60, 70 Jahre?

Immobilien sind dabei immer ein wichtiger Teil des täglichen Lebens von Menschen: wohnen, leben, arbeiten. Ein bisheriger Schwerpunkt der Beratungsleistung von DSC Dietmar Schickel Consulting bildet der digitale Sektor mit seinen Entwicklungen und die darauf basierende Telekommunikations- und Medienversorgung. Zentrale Themen sind dabei die Bereitstellung von Digital-TV in immer besserer Qualität und in immer stärker werdendem Maße breitbandiges Internet. Die ominösen „neuen Dienste“ sind immer dabei, aber nicht wirklich greifbar.

Steve Jobs, dem Gründer von Apple wird das Zitat zugeschrieben: „Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert!“

Ist dies tatsächlich so und wenn ja, was kann Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft im Zusammenhang der relevanten Umfelder wirklich bedeuten? Bereits bei der Planung von Lebensräumen für die Bewohner von morgen sind Kenntnisse um Smart Grid, Smart-Home, e-mobility und Ambient Assisted Living substanziell erforderlich. Welche technischen Standards sind heute maßgeblich und wo entwickeln sie sich hin?

Auch im operativen Betrieb von Objekten bieten Softwarelösungen digitale Vernetzung von Prozessen und führen zu Optimierungen und Effizienzsteigerungen. Digitale Innovationen führen zu Erleichterungen für Mieter und Vermieter und werden in wenigen Jahren zu den Standards gehören, die einfach erwartet werden. Mit der Veranstaltung „Speed Dating für die Wohnungswirtschaft“ organisierte DSC Dietmar Schickel Consulting bereits im März 2017 einen ersten Ausflug in die neue, digitale Welt.

Unter der Fragestellung „Wie leben Menschen morgen die e-mobility in den Immobilien von heute und in den Räumen der Zukunft?“ initiiert DSC Dietmar Schickel Consulting in Erweiterung des bisherigen Beratungsangebotes und in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern das Projekt FUPA.

FUPA steht für Future Parking und beinhaltet Technologien für passive e-mobility, Ladesysteme, PV-Anlagen und Speichersysteme. Dabei werden Betreibermodelle und Kooperationen aufgezeigt, die richtungsweisend sind.

Autor: Michael G. Notbohm, Partner 

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter:
info@schickel.de
Stichwort: FUPA